Bespielbare Gemeinde Gratwein

Spielraumplanung © Fratz Graz
Spielraumplanung
© Fratz Graz

Gebäude und Freiflächen einer Gemeinde hängen zusammen und sollten verschiedene Aufgaben erfüllen und ein vielfältiges Angebot an Leistungen bieten. Dies gilt auch für die Spielräume in der Gemeinde. So ist es zielführend sich bei der Neu- oder Umgestaltung einzelner Bereiche, auch das Zusammenspiel der Flächen in der näheren Umgebung zu betrachten und gegebenenfalls zu überdenken.

Bürgermeister Gerald Murlasits widmete sich dem Thema der Spielräume in Gratwein. Dabei setzte er vor allem auf die Beteiligung der Betroffenen. So wurden sowohl Erwachsene, aber vor allem Kinder und Jugendliche in die Planung eingebunden. Begleitet wurde der Prozess von Fratz Graz.

Nach einem großen Informationsabend fanden Workshops, Besprechungen und Ideenschmieden mit dem Zwergerltreff, den beiden Kindergärten, der Volksschule und den beiden Hauptschulen statt um Bedürfnisse, Wünsche und Ideen für die einzelnen Spielflächen zu sammeln.

Die Spielräume in Gratwein sollen vielfältiger werden

So soll es im Schulhof viele lustige Möglichkeiten zum Sitzen geben, wie etwa "Ufo-Sitze" um die Bäume, mehrere Sitzwellen, Sessel und Tische für eine Cafeteria. Außerdem soll es eine Hollywoodschaukel und eine sehr große Hängematte geben. Die Freiluftklasse soll schöner und bunter sein.

Der bestehende Fußballplatz soll für die Pausen und zum Spielen genutzt werden können. Auf der Wiese hinter der Schule wünschen sich die SchülerInnen ein Liegedeck mit Wellen, eine Sitzbank und einen Baum als Schattenspender.

Die Volksschulkinder wünschen sich als Hauptgestaltungselement ein großes Baumhaus, in dem eine ganze Schulklasse Platz finden soll. Hier kann man Lesestunden machen, Dinge besprechen oder in der Pause einfach nur Spielen. Der Schulhof soll durch viele Sträucher und Pflanzen in unterschiedliche Bereiche gegliedert werden.

Die Kindergartenkinder und Pädagoginnen haben gemeinsam mit uns die beiden Außenräume als Gartendetektive erkundet. Viele Ideen und Wünsche wurden geäußert und diese wurden dann auf einem Wunschbaum festgehalten. So soll es Naschhecken, große Sandlandschaften, eine Solardusche, Hügeln, Hochbeete, Baumhäuser und einen Picknickplatz geben.

Die Zwerge und Zwergerleltern wünschen sich beim Naturfreundespielplatz, weniger Spielgeräte und dafür einen Wasser-Sandspielplatz mit einem kleinen Hügel mit Pumpbrunnen, einem Wasserlauf der in eine große Sandmulde reinläuft und Baumstämme zum Sitzen. Bei einer Bauaktion im Herbst soll dann der Zaun bunt bemalt werden und eine Weidenhausschnecke entstehen.

Mit der Neu- und Umgestaltung der ersten Spielflächen startet die Gemeinde Gratwein bereits in diesem Herbst.

Spielraumplanung © Fratz Graz
Spielraumplanung
© Fratz Graz
Spielraumplanung © Fratz Graz
Spielraumplanung
© Fratz Graz
Spielraumplanung © Fratz Graz
Spielraumplanung
© Fratz Graz
Spielraumplanung © Fratz Graz
Spielraumplanung
© Fratz Graz
Spielraumplanung © Fratz Graz
Spielraumplanung
© Fratz Graz
Spielraumplanung © Fratz Graz
Spielraumplanung
© Fratz Graz
Spielraumplanung © Fratz Graz
Spielraumplanung
© Fratz Graz

Erste Umsetzung

Baumhaus © Fratz Graz
Baumhaus
© Fratz Graz
fertige Spiellandschaft © Fratz Graz
fertige Spiellandschaft
© Fratz Graz
fertige Spiellandschaft © Fratz Graz
fertige Spiellandschaft
© Fratz Graz
fertige Spiellandschaft © Fratz Graz
fertige Spiellandschaft
© Fratz Graz
fertige Spiellandschaft © Fratz Graz
fertige Spiellandschaft
© Fratz Graz
fertige Spiellandschaft © Fratz Graz
fertige Spiellandschaft
© Fratz Graz